Eise Kanner - Schoulgaart  2022

Im Jahr 2020 hate unser Verein beschlossen ein Kinder-Schulgarten anzulegen. Durch Corona bedingt verzögerte sich das ganze bis zu diesem Jahr.

Heute am 27. April 2022 war es dann so weit, 14 Schüler aus dem ersten Schuljahr kamen in unsere Gartenanlage, um hier mit uns die Gartenarbeit zu erlernen.

Die Kinder bekamen eine kurze Theoretische Einleitung zu dem Verein und den Regeln.

Auch wurden den Schüler ein Dokument mit den Regeln, ein Bild zum Färben, Bilder mit Gartengeschirr zum Kennenlernen und zwei Blätter zum Basteln (Samentütchen) ausgeteilt.

Die Kinder bekamen ihr Gartengeschirr und die Arbeit konnte  beginnen.

Die Kinder bekamen einige Erklärungen zum Umgraben des Bodens und den fleißigen Helfer im Boden, Regenwurm & Co.

Umgraben:

Das Umgraben der Gemüsebeete im Frühjahr gehört für Hobbygärtner mit ausgeprägtem Ordnungssinn zum Pflichtprogramm. Die obere Bodenschicht wird dabei gewendet und gelockert, Pflanzenreste und Unkraut werden in tiefere Erdschichten befördert. Das Umgraben der Beete ist nicht immer ratsam. Durch das Umschichten kommt der Mikrokosmos im Gartenboden durcheinander.  Sinnvoll ist ein Umgraben bei schweren Böden wie bei uns hier im Schulgarten. Solche Böden werden schon im Herbst umgegraben, damit der winterliche Frost die groben Schollen zerkleinert und den wichtigen Luftporen erhöht. 

Regenwürmer:

Regenwürmer wühlen den Boden durch und sind in der Humusproduktion unschlagbar – sie fressen und verdauen abgestorbene Pflanzenteile. Dabei scheiden sie wertvolle, sogenannte Ton-Humus-Komplexe aus, die für eine gute Bodenstruktur besonders wertvoll sind. Spitzmäuse, Erdhummeln und Käferlarven durchziehen den Boden mit ihren Fraßgängen und sorgen so für eine bessere Durchlüftung. Einige Regenwürmer wurden dann auch von verschiedenen Schüler  aufgehoben und untersucht, andere Schüler hielten jedoch ein bisschen abstand von den Würmer. Die Regenwürmer wurden nach sorgfältiger Untersuchung, wieder auf ihren Platz zurück gelegt. 

Nach 2 Stunden war das Beet umgegraben und es blieb noch ein bisschen Zeit für Kartoffeln zu setzen.

Kartoffeln:

Kartoffeln zu legen oder zu setzen bedeutet, sie ins Beet zu pflanzen. Die Kinder schaufelten kleine  10 bis 15 Zentimeter tiefe und in einem Abstand von  50-60 Zentimeter Vertiefungen in die Erde, und legten jeweils 21bis 2 Setzkartoffeln  hinein. Sie wurden mit Erde zugedeckt.  Und die 

Einige schöne Bilder von unseren fleisigen Schüler